Gruppenpsychotherapie

Bei vielen psychischen Störungen spielen zwischenmenschliche Probleme als Ursache und begleitende Faktoren eine Rolle. Besonders bei sozialen Ängsten, Depressionen und Persönlichkeitsstörungen. Diese Probleme können am besten in der Interaktion mit anderen Menschen thematisiert und bearbeitet werden. Aber auch der Austausch mit anderen über die eigenen Probleme führt bei vielen Patienten zu einer veränderten, "gesünderen" Sichtweise ihrer belastenden Situation. Aus Studien weiß man, dass Gruppenpsychotherapie dabei grundsätzlich genauso wirkungsvoll ist wie Einzelpsychotherapie.

Mein Konzept der psychologischen Gruppenpsychotherapie basiert auf der Kognitiven Verhaltenstherapie und der Schematherapie. Elemente des Trainings sozialer Kompetenzen kommen ebenfalls zum Einsatz. Durch meine umfangreiche Erfahrung als Dozent in der pädagogischen Bildung, durch eigene psychoanalytische Gruppen-Selbsterfahrung und mehr als tausend Stunden Gruppenleitung von stationären psychotherapeutischen Gruppen und Trainings halte ich Gruppenarbeit für einen wichtigen Wirkmechanismus der Psychotherapie.

Die gruppenpsychotherapeutischen Sitzungen dauern ca. 100 Minuten. Dabei kombiniere ich in meiner Praxis grundsätzlich Einzel- und Gruppenpsychotherapie. Patienten, die vornehmlich die Gruppentherapie besuchen, können immer ergänzende Einzelgespräche nehmen und Patienten, die vornehmlich in Einzeltherapie sind, haben die Möglichkeit, eine ergänzende offene (Selbstreflexions-) Gruppe zu besuchen.